5 Tage Barcelona und was man gesehen haben sollte

5 Tage Barcelona und was man gesehen haben sollte

5 Tage Barcelona und was man gesehen haben sollte, bzw. was aus meiner Sicht  an dieser quirligen Hauptstadt von Katalonien sehenswert und besonders ist. Was einem immer wieder auffällt sind die vielen katalanischen Flaggen. In Barcelona sieht man so gut wie keine spanischen Flaggen. Es wird auch Katalan gesprochen. Die Barcelonesen sind sehr stolz. Macht es euch gemütlich, holt euch einen Kaffee oder Tee und schlendert mit mir durch Barcelona. 

Es gab so viel zu sehen, dass ich meine Eindrücke auf zwei Posts aufteilen werden. Hier erst einmal die ersten Tage.

Eigentlich bin ich ja ein bekennender Italienfan. Doch ich muss gestehen, dass mich Barcelona in seinen Bann gezogen hat. Wir waren ja nun inzwischen das zweite Mal in dieser fröhlichen, aufregenden, bunten Metropole und haben immer noch einige Punkte auf unserer ToDo Liste für den nächsten Trip.

Es ist ja auch immer wieder von Vorteil, einen  Insider dabei zu haben. Da unser Sohn nun in Barcelona lebt und arbeitet, hatten wir unseren persönlichen Insider dabei.

Das erste Highlight 🙂 in Barcelona- Der Park um den Montjuic

Bei unserem letzten Besuch 2014 in Barcelona waren wir am Wochenende abends auf dem Montjuic, dem Hausberg von Barcelona. Dort ist anlässlich der Weltausstellung 1929 und der olympischen Spiele 1992 ein sagenhafter Park mit einem gigantischen Blick über Barcelona entstanden. Unter anderem gehören Wasserspiele , die Font Màgica dazu. Donnerstags bis sonntags gibt es jeden Abend ein Konzert mit Wasserspielen visualisiert. Wir sind durch Zufall dorthin geraten, der Eintritt ist frei. Es ist unvorstellbar,ein Farbspektakel, Gänsehaut pur. Als Abschluss wird die ‘Barcelonesische Hymne’ gespielt. Eine Liebeserklärung an Barcelona von Freddie Mercury and Montserrat Caballe, der offizielle Song zu den Olympischen Spielen 1992.

Vorbereitung für unseren Trip nach Barcelona

Die Flüge nach Barcelona sind natürlich von der Jahreszeit und den Wochentagen abhängig. Zum Übernachten lohnt sich auf jeden Fall airbnb. Es gibt auch auch gute Hostels, die eher schon wie Hotels sind, wie z.B. das Casa Gracia im Bezirk El Gracia.

Die Tickets für die Sehenswürdigkeiten sollte man auf jeden Fall vorab online buchen. Erstens ist es günstiger und zweitens muss man sich nicht in lange Warteschlangen einreihen.

Ich stöbere ja gerne in Reiseblogs und natürlich auch in den guten alten Reiseführern, um so einige Ziele zu haben. Tipps habe ich mir bei Nic von luzia pimpinella und bei Jenny und Sebastian von 22 Places geholt.  Diese kommen dann in mein Reisetagebuch, das ich mit buntem Masking Tape in die unterschiedlichen Kategorien einteile.

 

 

Tag 1 in Barcelona

Der erste Tag in Barcelona, die Sonne lacht, es ist Frühling, die Vögel zwitschern und unser Quartier im Viertel Eixample ist perfekt. Hach, so kann es weiter gehen. Wir haben uns erst einmal durch die Straßen treiben lassen, den einen oder anderen Cortado getrunken und natürlich die ersten Tapas gegessen. Herrlich.

Abends haben wir mit unserem Sohn im El Rival auf der Dachterrasse von Flax&Kale gegessen. Ein sagenhaftes Restaurant,  das das Konzept der flexitären Küche  mit wirklich außergewöhnlichen Gerichten präsentiert. Auch der Service und das Ambiente stimmen einfach. Das Auge isst hier auf jeden Fall mit.

Tag 2 in Barcelona

Ja, auch in Barcelona regnet es ab und an, so wie an unserem zweiten Tag. Doch kein Problem, da der Besuch im Picasso Museum anstand. Doch zuerst haben wir bei Pudding im Eixample gefrühstückt. Von außen erst einmal ganz schlicht in weiß und im Inneren einen Farbenpracht, wie im Märchen. Es ist ganz im Stil von ‘Alice im Wunderland’ eingerichtet.

Auch für Reisen mit Kindern genial, da im unteren Bereich Tische mit Spielen, Malutensilien und Unmengen an Büchern stehen. Das Frühstück ist, wie meist in Barcelona, ein süßes Frühstück. Man bekommt Croissants mit zig unterschiedlichen Schokocremes oder Marmeladen. Doch auch kleine Baguettes mit Schinken, Wurst und Käse sind zu bekommen. Als wir ankamen, saßen viele Studenten dort, die am Lap gearbeitet haben.

Dann ging es frisch gestärkt zu diversen Stoffläden. Doch ich muss sagen, zumindest für meinen Geschmack, die gefielen mir gar nicht. Als ich in einem der Stoffläden nach spanischen Stoffen fragte wurde mir gesagt: Spanische Stoffe haben wir nicht, da sie keine gute Qualität haben. Tja, auch eine Aussage. Wobei ich von Baumwollstoffen spreche. Spitzen und Brokatstoffe, sowie Möbelstoffe gibt es in einer großen Auswahl. Doch danach habe ich ja nicht gesucht.

El Born

Auf dem Weg ins Picasso Museum, das im Stadtteil El Born liegt, haben wir uns dann trotz leichtem Nieselregen doch noch etwas durch die Gassen von Born treiben lassen. Im El Born ist auch eine große Markthalle , Markt Santa Catarina, der den großen Markthallen von La Boqueria auf jeden Fall Konkurenz macht. Hier kaufen überwiegend die Barcelonesen. Einen kleinen Stop haben wir auf dem Platz vor der Kathedrale de St Maria del Mar gemacht. Diese kann man übrigens auch kostenlos ab 18.00 Uhr besichtigen. Sehr lohnenswert. Auf dem Platz davor ist eigentlich immer etwas los, ob es Straßenmusikanten, Artisten oder tanzende Barcelonesen sind. In Barcelona ist übrigens das Swingtanzen im Moment sehr angesagt.

Gleich um die Ecke ist das Picasso Museum. Es lohnt sich auf jeden Fall und man sollte sich schon drei Stunden Zeit dafür nehmen. Übrigens ist auch hier an jedem ersten Sonntag im Monat der Eintritt frei. Ansonsten vorher online buchen.

Nun taten uns aber auch die Füße weh. 😉 Den Tag haben wir gegenüber des Museums in einem kleinen Innenhoflokal bei einem Flamencokonzert beendet. Herrlich, das Ambiente, ein ‘Perlgetränk’ 🙂 in der Hand, einfach nur sitzen und genießen.

Tag 3 in Barcelona

Eixample

Heute hieß es früh aufstehen, da wir um 8:45 Uhr bei der Sagrada Familia sein mussten. Mit einem Audioguid  haben wir uns in dieses noch unvollendete Kunstwerk von Gaudi begeben. Zu seinem 100 sten Todestag 2026 soll sie übrigens fertig gestellt sein.

Zu Gaudi und seiner Genialität ließe sich hier eine Menge sagen. Doch hier nur einige kurze Anmerkungen. Er war ein spanischer Architekt, 1852 geboren, der wie kein anderer den Stil des Modernisme (spanische Form des Jugenstils) verkörperte. Für Gaudi gab es keine Ecken, alles musste organisch rund sein. Bis zu seinem Tode, er wurde auf dem Weg zur Arbeit von der Straßenbahn überfahren, lebte und arbeitete er in Barcelona.

Viele seiner Bauwerke sind somit in Barcelona zu bewundern. Vor allem solltet ihr euch neben  der Sagrada Familia unbedingt noch die Casa Battló, Casa Milà und das Palau Güell ansehen. Auf den Dachterrassen der Casa Battló und Casa Milà finden übrigens regelmäßig kleine Konzerte statt. Sagenhaft, über den Dächern von Barcelona unter freiem Himmel.

Auch der Parc Güell , den man  übrigens morgens von 6:00 bis 8:00 Uhr kostenlos besuchen kann, ist ein absolutes Highlight.  Da sollte man sich das frühe Aufstehen wirklich überlegen, da es dann fast leer ist, und man in Ruhe eine atemberaubende Sicht über Barcelona genießen kann.

Vielleicht konnte ich euch Barcelona etwas näher bringen und neugierig auf den zweiten Teil machen. ;-).

Tschüß und Ciao

Eure Sylke

 

 

5 Tage Barcelona und was man gesehen haben sollte
Rate this post

2 Responses to 5 Tage Barcelona und was man gesehen haben sollte

  1. Irina 24. März 2017 at 10:04 #

    Ohhh wie schön! Und ja, du hast mich neugierig gemacht auf Teil zwei. Ein sehr schöner Bericht, der Lust macht, die Koffer zu packen. Ihr habt jetzt also einen Insider vor Ort…das ist wirklich praktisch und sicher ein grund noch mal hinzufahren. 😉

    Ich freue mich auf den nächsten Teil und wünsche dir schon jetzt ein schönes Wochenende. <3

    Liebste Grüße
    Irina

    • scatoli 24. März 2017 at 10:14 #

      Es war sooo schön. Bei unserem ersten Trip 2014 waren wir ja schon begeistert von Barcelona, doch jetzt noch einmal mehr. Vor allem wenn man zu einer Jahreszeit fährt, wenn es noch nicht so überlaufen ist. Vielleicht mal eine Idee für die Frühjahrsferien. 😉 Auch Dir ein schönes Wochenende.
      Lieben Gruß
      Sylke

Schreibe einen Kommentar

*